20170801 volksfestretter Internet 6Volksfestretter am Gäubodenvolksfest macht auf aktuelles Problem aufmerksam


Bereits zum achten Mal stellt die Waltersdorfer Firma Rettungstechnik Klein dem Kreisverband Straubing-Bogen des Bayerischen Roten Kreuzes einen speziellen Rettungswagen für das Volksfest zur Verfügung.
Nach dem „Engel Aloisius“, „Bayern – des samma mia“ oder dem Ehrenamt im vergangenen Jahr haben sich die Verantwortlichen in diesem Jahr dem Thema Rettungsgasse angenommen.

Auslöser war nicht zuletzt die Diskussion in den vergangenen Wochen, so Klaus Klein, der einer der Initiatoren der Aktion ist.
Weil die oft fehlende Rettungsgasse nicht nur für den Rettungsdienst ein Problem ist, sind auf dem Volksfestretter auch ein kleiner Polizist und ein kleiner Feuerwehrmann zu sehen.

Die Firma Beschriftung Füchsl hat den Rettungswagen auch in diesem Jahr unentgeltlich beklebt.
Schirmherr ist in diesem Jahr Kabarettist und Moderator Hannes Ringlstetter.

Wir freuen uns, dass er sofort zugesagt hat, so Klein.

Gerade nach seinem Hit „Niederbayern“, der im Volksfest 2016 ein echter Renner war, wollten wir Ringlstetter als Paten für das Auto.

Mit einem Augenzwinkern wird denjenigen, die keine Rettungsgasse bilden, auch die Bekanntschaft mit der niederbayerischen Dreifaltigkeit nach Hannes Ringlstetter angedroht.
Für den Kabarettisten selbst ist es nach eigener Aussage eine große Ehre, in einer Reihe unter anderem mit Hans-Jürgen Buchner alias Haindling oder BRK-Präsident Theo Zellner zu stehen.
Dank des Engagements der Firmen Beschriftungen Füchsl, Rettungstechnik Klein, Automobile Hirschvogel, Medi Learn und Schiller Medical sowie Physio Control kann das BRK Straubing-Bogen den Rettungswagen auch in diesem Jahr kostenlos nutzen.

Auch die BMW AG haben ebenfalls dazu beigetragen, den Volksfestretter zu finanzieren.
Er wird während des Gäubodenvolksfestes rund um den Festplatz zum Einsatz kommen. Anschließend geht er auf Tour – unter anderem wird der Retter auch beim Oktoberfest die niederbayerischen Farben vertreten.


Mehr SanCarts auf dem Gäubodenvolksfest – Innovation hat sich bewährt
Gut angelaufen ist im vergangenen Jahr der Pilotversuch mit SanCarts auf dem Volksfest.
Die ehrenamtlichen Helfer des Roten Kreuzes am Festplatz waren damit schnell beim Patienten und konnten sie schonend und sicher in die Festwache im Theater am Hagen bringen.

Die Schnelligkeit und der Komfort überzeugten auch die Patienten, wie eine Umfrage zeigte.

Die Erfahrungen waren so positiv, dass bereits kurz nach dem Volksfest viele Kreisverbände die SanCarts ausgeliehen und bei Veranstaltungen eingesetzt haben.

Eine echte Innovation aus unserem Kreisverband, die nicht nur bayernweit Schlagzeilen gemacht hat, freut sich BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Zosel.
Er hatte zusammen mit Klaus Klein die Idee für diese Variante des Patiententransports.
Neu ist in diesem Jahr ein SanCart, das Erkrankte auch sitzend und nicht nur liegend transportieren kann.

Wir haben festgestellt, dass manche Patienten gar nicht liegen wollen, so Zosel. Deswegen haben wir ein Fahrzeug mit 6 Sitzen bauen lassen, das am Festplatz unterwegs sein wird.
Bis 18 Uhr abends sind die Helfer jetzt durchgehend mit den SanCarts unterwegs.

Von der Idee zur Ausführung war es kein einfacher Weg – dank der Waltersdorfer Firma Edelstahlverarbeitung Bogner und deren Ideen zur Realisierung kann das Projekt in diesem Jahr umgesetzt werden.

Informationen auch bei Facebook und Twitter
Die Festwache auf dem Gäubodenvolksfest ist in diesem Jahr erneut bei Twitter mit Informationen vertreten.

Unter @brkvolksfestsr informieren die Helfer aktuell über das Volksfest und die Einsätze dort.

Daneben gibt es bereits seit einigen Jahren den Facebookauftritt der Seite unter www.facebook.com/brkvolksfestsr.

20170801 volksfestretter Internet 520170801 volksfestretter Internet 420170801 volksfestretter Internet 320170801 volksfestretter Internet 220170801 volksfestretter Internet 1